Sie befinden sich hier:

Homepage  > FAQ  

FAQ - Häufig gestellte Fragen (und ihre Antworten)

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät und die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der FSU Jena betreiben im Bau 6/7 des Universitätscampus ein Fakultätsrechnernetz, auch als Intranet der beiden Fakultäten(Betreiberfakultäten) bezeichnet. Die nachfolgenden Hinweise behandeln die wichtigsten Punkte, um korrekt mit dem System zu arbeiten.

 

Welche Systeme stehen Ihnen standardmäßig als Angehöriger der WiWiFak/ReWiFak zur Verfügung, welche Benutzerkennzeichen/Logins werden dafür zur Verfügung gestellt?

Als Angehöriger der Rechtswissenschaftlichen bzw. der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät bekommen Sie standardmäßig zwei Logins für die Rechnersysteme der Universität:

    • Ein Login für das Fakultätsnetz im Bau 6/7 (am Uni-Campus an der Westseite des Ernst-Abbe-Platzes, mit der Adresse Carl-Zeiss-Str. 3).
    • Ein Login für das Universitätsrechenzentrum (URZ).
    • Die Auflistung der jeweiligen Dienste ist der Antwort zu dieser Frage zu entnehmen.

Bitte beachten Sie:

    • Die Logins haben den gleichen Namen, sind aber für unterschiedliche Systeme.
    • Jedes Login hat ein gesondertes Passwort (Am Besten setzt man diese Passwörter gleich. Das Passwort für das URZ-Login wird im Geltungsbereich der untenstehenden Dienste synchronisiert!).
    • Für Studierende werden über die Logins auch die jeweiligen Druckkosten abgerechnet (getrennt nach URZ und Fakultätsnetz).

 

Wie erhalten Studierende die Zugangsberechtigungen für die Logins?

  • Login am Universitätsrechenzentrum: Sie müssen mittels der bei der Immatrikulation zugesandten Daten eine Selbstregistrierung vornehmen. Damit erhalten Sie das Login für das URZ, bestätigen die Nutzerordnung und setzen sich Ihr Passwort.
  • Login für das Fakultätsnetz: Sie beantragen das Fakultäts-Login bei der Poolaufsicht im Raum 2.15 des Baus 6/7 (dies ist das Gebäude der WiWiFak und ReWiFak, Carl-Zeiss-Str. 3 bzw. Westseite des Uni-Campus am Ernst-Abbe-Platz) (Bitte weisen Sie sich mit einem Lichtbildausweis aus und geben eine Studienbescheinigung bzw. eine Kopie der Thoska ab). Nach Antragseingang erhalten Sie sofort das Passwort für das Fakultätsnetz und können das Login nutzen.

 

Wie lange sind die Logins gültig?

  • Die Logins der Studierenden sind jeweils ein Semester gültig und werden zum neuen Semester automatisch verlängert, wenn der Inhaber weiterhin immatrikuliert ist.
  • Nebenfachstudierende der Betreiberfakultäten können laut Nutzerordnung ein Login am Fakultätsrechnernetz bekommen.
  • Mitarbeiterlogins sind für die Dauer ihres Beschäftigungsverhältnisses an der FSU Jena gültig.
  • Mit dem Ablauf der Zugangsberechtigung werden alle zugeteilten Rechte entfernt und die individuellen Daten des Nutzers können gelöscht werden.

 

Welche wesentlichen Dienste stehen Ihnen unter welchem Login zur Verfügung?

  • Login für das Fakultätsnetz:
    • Studierende und Lehrkräfte erhalten Zugang zu den Rechnern der Pools des Fakultätsnetzes im Bau 6/7 auf dem Campus.
    • Mitarbeiter erhalten damit den Zugang zu ihren Arbeitsplatzrechnern.
    • Zugriff auf ihre Dateien im Fakultätsnetz über das Internet mit dem Filr-Dienst

     

Was bedeuten Benutzerkennzeichen, Login, Account, Passwort, E-Mail- und Rechneradresse?

  • Benutzerkennzeichen und Login werden hier synonym verwandt. Wie oben erläutert, besitzt jeder Nutzer der Fakultät zwei standardmäßige Logins.
  • Mit jedem Login ist ein netzinternes Konto verbunden. Da prinzipiell verschiedenste Rechneraktivitäten darüber abgerechnet werden können, wird in diesem Sinn auch das Login als Account bezeichnet. Das netzinterne Konto dient für Studierende am Fakultätsrechnernetz zur Druckkostenabrechnung (siehe unten).
  • Die individuelle Nutzung des Logins wird über ein Passwort geschützt. Dies sollte nur Ihnen bekannt und nicht einfach zu ermitteln sein. Unten sind weitere Erläuterungen zum Gebrauch des Passwortes zu finden.
  • Für das Login am Rechenzentrum steht Ihnen eine Mailbox an der Uni-Jena zur Verfügung (in der Form: unter Beachtung der Eindeutigkeit).
  • Jeder Rechner verfügt über hard- und softwarespezifische Einstellungen, die ihn eindeutig adressierbar machen. In Verbindung mit Log-Protokollen kann festgestellt werden, unter welchem Login zu welcher Zeit an welchem Rechner gearbeitet wurde.



Was ist beim Einloggen zu beachten, an welchen Systemen können Sie arbeiten?

  • In den Computerpools A (Raum 2.14), B (2.16) und C (2.17) sind auf den Rechnern mehrere Betriebssysteme parallel installiert (Standard ist Windows 7). Die Umschaltung kann nur durch die Systembetreuung vorgenommen werden.
  • Die Rechner verlangen nach dem Start des jeweiligen Betriebsystems ein Login am Fakultätsnetzwerk.
  • Ein Nutzer kann im Pool nur für ihn unter Windows registrierte Anwendungen ausführen.
  • Die Rechner sollen erst bei Schließung des Pools ausgeschaltet werden. Jeder Nutzer muss sich aber nach beendeter Arbeit aus dem Netz ausloggen.
  • Beim Einloggen unter Windows ist im Anmeldefenster der Nutzername und das Passwort einzugeben.
  • Bestimmte IT-Dienste der Uni bzw. der Fakultät benötigen keinen Zugriff über Poolrechner, sondern können auch von entfernten Rechnern benutzt werden, z.B. Dateitransfer ist auch aus dem Internet über einen Web-Browser (siehe Dienst Filr) möglich.

 

Was ist beim Drucken zu beachten?

Im Pool stehen Laserdrucker zur Verfügung. Die Benutzung der Drucker ist kostenpflichtig (es erfolgt eine Umlage der Verbrauchskosten). Zu den Benutzungsmodalitäten:

  • Einzahlungen können ab 10:00 Uhr bei der Pool-Aufsicht vorgenommen werden und werden sofort dem Konto gutgeschrieben. Bitte achten Sie auf rechtzeitige Einzahlungen (Mindesteinzahlung 1 Euro, Beträge nur in ganzen Euros). Eventuelle Guthaben können am Semesterende erstattet werden.
  • Nach dem Ablauf der Zugangsberechtigung (Exmatrikulation, Ende des Arbeitsverhältnisses etc.) werden alle Nutzerdaten, inklusive des Kontostandes, standardmäßig gelöscht. Vor der Löschung kann ein Nutzer die Auszahlung des Restguthabens beantragen.
  • Bei Ausdrucken wird der Preis automatisch abgebucht.
  • Jeder Nutzer kann sich über die Login/Statusinformation über den Kontostand informieren.
  • Wenn das Konto auf Null steht, wird ein weiterer Printjob abgewiesen.
  • Beachten Sie, dass die Abbuchung der Beträge von Ihrem Konto vor dem physischen Druckvorgang erfolgt. D.h., wenn der Auftrag aus bestimmten Gründen (z.B. kein Papier, Papierstau) noch nicht fertig gestellt werden kann, ist trotzdem die Abbuchung erfolgt und wird auch nicht automatisch korrigiert. Bitte wenden Sie sich im Zweifelsfall sofort an die Aufsicht.

 

Wie ist das Home-Verzeichnis nutzbar, welche Limits hat es?

  • Jeder Nutzer hat ein persönliches Home-Verzeichnis im Fakultätsnetz. Für Studenten ist standardmäßig unter dem Laufwerk S: zu finden, Mitarbeiter haben ihr Home-Vrezeichnis auf dem Laufwerk H: Das Home-Verzeichnis enthält:
    • Persönliche Dateien, zweckgebunden für Lehre und Forschung.
    • Individuelle Konfigurationsdaten von Windows und von Web-Browsern.
  • Das Home-Verzeichnis erlaubt nur eine begrenzte Aufnahme von Daten:Das Limit und die aktuelle freie Kapazität wird Ihnen bei jedem Login angezeigt. Sie kann auch jederzeit über die "Login/Statusinformation" abgefragt werden.
    • Das individuelle Limit bezieht sich auf die gesamte Speichereinheit (Volume) auf dem die Home-Verzeichnisse liegen. Der Name des Volumes wird beim Loginstatus angezeigt.
    • Es ist die Summe aller Dateien im Volume des Homes (also nicht nur im Home selbst), die Sie angelegt oder verändert haben, d.h. Dateien, wo Ihr Login als Besitzer verzeichnet ist.
  • Das Limit und die aktuelle freie Kapazität wird Ihnen bei jedem Login angezeigt. Sie kann auch jederzeit über die "Login/Statusinformation" abgefragt werden. Ignorieren Sie keinesfalls eventuelle Warnungen zum Limit! Rufen Sie dann keine Programme mehr auf, die auf dem Server Daten speichern wollen und sei es nur temporär. Es droht die Zerstörung von Daten!
  • Lassen Sie genügend freien Platz, um die Systemfunktionen nicht zu beeinträchtigen, die Windows- und anderen Einstellungen können dann nicht mehr korrekt gespeichert werden.
  • Wenn ein Programm wegen zu wenig Netzspeicherplatz den Dienst versagt, versuchen Sie keine weiteren Aktionen und benachrichtigen Sie die Aufsicht.
  • Der Nutzer kann persönlich benötigte Daten auf den ihm zugewiesenen Netzwerkressourcen speichern. Für die Sicherung der eigenen Daten ist der Nutzer gemäß Nutzerordnung unabhängig von systemseitigen Sicherungsmaßnahmen selbst verantwortlich! Der Computerservice ist jederzeit berechtigt, Veränderungen auf den Speichermedien im Interesse der Betriebsbereitschaft der Systeme vorzunehmen. Persönliche Daten können nur im Rahmen der technischen Möglichkeiten der Systeme vor Fremdzugriffen geschützt werden.
  • Vermeiden Sie es von vornherein Datenmüll anzusammeln (u.a. diverse Downloads aus dem Netz).
    Unterlassen Sie bitte auch das unsinnige Doppeln von Dateien von anderen Laufwerken des Intranets auf Ihr Home-Verzeichnis (z.B. umfangreiche Videomaterialien zu Lehrveranstaltungen).

 

Was für Dateirechte besitzt ein Nutzer auf den Servern?

  • Für Dateien auf den Servern können verschiedene Zugriffsrechte zugewiesen werden.
  • Die Zugriffsrechte können an Nutzer, Nutzergruppen und andere Netzobjekte bzgl. den Dateien und Ordnern vergeben werden.
  • Es gibt verschiedene Rechtearten, u.a. Rechte zum Lesen, Schreiben, Löschen, Erstellen. Besonders wichtig sind die Rechtekombinationen der "Vollen Rechte" und der "Nur-Leserechte".
  • Zugriffsrechte vererben sich in Unterordnern. Die Vererbung kann aber auch durch Filter wieder beliebig gesperrt werden.
  • Die Vergabe von Rechten und die Einstellung von Vererbungsfiltern erlaubt eine subtile Steuerung der Zugriffsrechte.
  • Folgende Rechte sind u.a. standardmäßig vergeben:
    • Nur-Leserechte für Systemdateien und Applikationen je nach Nutzergruppe.
    • Volle Rechte eines Nutzers für sein privates Home-Verzeichnis.
    • Volle Rechte für die Mitarbeitergruppen für das Home-Verzeichnis des Lehrstuhls.
    • Volle oder Nur-Lese-Rechte für die HiWi-Gruppen eines Lehrstuhls für bestimmte Ordner des Home-Verzeichnisses eines Lehrstuhls.
  • Die Anzeige der Rechte und evtl. Filtermasken ist u.a. im Explorer möglich:
    • Netzordner oder -datei mit der rechten Maustaste anklicken.
    • Menüpunkt: Trustee Rechte... bzw. bei Microsoftsservern der Menüpunkt: Eigenschaften - Sicherheit

 

Wie kann man gelöschte Dateien auf den Servern wiederherstellen oder dauerhaft entfernen?

  • Dateien, die man auf den Servern gelöscht hat, kann man unter bestimmten Umständen wiederherstellen und zwar dann, wenn die nachfolgend beschriebenen Maßnahmen, die zum dauerhaften Entfernen führen, nicht vorgenommen wurden. Natürlich benötigt ein Nutzer dazu auch die notwendigen Rechte auf dem Server (siehe die Antwort zur Frage der Dateirechte). Dies bedeutet unter anderem, wer vor dem Löschen die Datei nicht lesen durfte, kann sie auch nicht wiederherstellen.
  • Umgekehrt bedeutet die Möglichkeit zur Wiederherstellung, dass gelöschte Dateien gesondert behandelt werden müssen, um sie dauerhaft zu entfernen. Auf folgende Art können Dateien dauerhaft entfernt werden:
    • Der Nutzer entfernt sie explizit, d.h. außer dem normalen Löschen wird eine gesonderte Tilgung angewiesen.
    • Ein Administrator entfernt sie explizit (wird alle Monate gemacht).
    • Die Speichereinheit hat nicht mehr genügend freien Platz und die ältesten gelöschten Dateienen werden automatisch entfernt, dies bedeutet, man sollte nicht unnötig viel Zeit zum evtl. Wiederherstellen verstreichen lassen.
  • Ein Nutzer kann gelöschte Dateien auf mehreren Wegen zurückholen bzw. entfernen:
    • Bie Novellservern: "Rotes N" im Systemtray des PC's mit der rechten Maustaste anklicken:
      • Menüpunkt: Novell-Dienstprogramme
      • Menüpunkt: Dateien zurückholen...
      • Menüpunkt: Dateien entfernen...
        • Server, Servervolume und Ordner auswählen
        • Angezeigte Dateien nach Wahl zurückholen bzw. entfernen.
      • Im Explorer Ordner mit der rechten Maustaste anklicken:
        • Menüpunkt: Dateien zurückholen...
        • Menüpunkt: Entfernen...
    • Bei Microsoftserver: Rechte Maustaste -> Eigenschaften -> Vorgängerversionen (Achtung: Eine komplette Wiederherstellung eines alten Zustandes löscht die neueren Daten unwiederbringlich. Man wird vorher noch einmal gewarnt).
  • Beachte Sie, dass in einem Netzordner mehrere Nutzer volle Rechte haben können. Damit kann auch jeder dieser Nutzer Dateien wiederherstellen - einfaches Löschen von Dateien kann also unzureichend sein!

 

Was ist beim Passwort zu beachten, wie kann man es ändern?

  • Das Passwort ist an ein Login gebunden. Beachten Sie, dass ein gleichnamiges Login an anderen Rechnersystemen (z.B. im Rechenzentrum) außer dem evtl. gleichen Besitzer nichts miteinander zu tun hat (also auch unterschiedliche Passwörter haben kann).
  • Die Änderung des Passwortes kann im Computerpool u.a. über das Startmenü mit dem Menüpunkt „Lokales Netz“ → „Passwort“ vorgenommen werden.
  • Achten Sie auf die Programmausschriften, ob das Passwort auch wirklich geändert wurde!
  • Folgende Fälle führen dazu, dass das Passwort nicht geändert wird:
    • Das alte Passwort wurde nicht korrekt eingegeben (Achten Sie u.a. darauf, dass Sie nicht versehentlich die Shift-Taste gedrückt haben und eventuelle Sonderzeichen anders eingeben als beabsichtigt (z.B. ein %-Zeichen statt einer 5)).
    • Das neue Passwort wurde nicht korrekt wiederholt.
    • Das neue Passwort wurde schon einmal für diesen Nutzernamen verwendet.
    • Das neue Passwort ist zu kurz oder zu lang.
  • Passwörter müssen aus diversen Gründen eine Länge von 9 bis 14 Zeichen haben. Vermeiden Sie deutsche Umlaute im Passwort, dies kann zu Problemen führen.
  • Vergessene Zugangsdaten:
    • Das Passwort im URZ kann über den Passwort-Service unter portal.uni-jena.de geändert werden. Wenn Sie das Passwort für das URZ vergessen haben, müssen ein Neues beim IT-Support des URZ's beantragen.
    • Ein vergessenes Passwort für das Fakultätsnetz kann bei der Aufsicht im Raum 2.15 zurückgesetzt werden.

 

Was ist bei Störungen zu beachten?

  • Generell sollten Sie bei wesentlichen Problemen (z.B. Programme reagieren nicht und die Probleme sind auch nach einem Neustart des Rechners nicht behoben u.ä.) eine Nachricht mit folgendem Inhalt an die Systembetreuung bzw. die Aufsicht übermitteln (Wenn Ihnen ein Mailclient zur Verfügung steht, können Sie die Nachricht auch als E-Mail an computerservice(at)wiwi.uni-jena.de senden): Bedenken Sie, dass bestimmte Probleme nur Sie betreffen können. Wenn Sie dies nicht melden, kann Ihnen auch nicht geholfen werden.
    • Beschreibung des Problems
    • Rechnerbezeichnung am Gehäuse (A1..A20 und B1..B20 im A+B-Pool und C1..C50 im C-Pool)
    • evtl. Beschreibung auffälliger Begleitumstände
    • Angabe Ihres Logins
    • Angabe der Zeit
  • Bei einem Virenbefall von Rechnersystemen bzw. von Ihren persönlichen Daten ist folgendes zu beachten:
    • Ignorieren Sie Virenwarnungen nicht! Wenden Sie sich an die Aufsicht, um eventuelle Infektionen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Sie können sich auch bei Virenproblemen auf privaten Rechnern zwecks Beratung an den Computerservice wenden.
    • Verfallen Sie nicht in Panik. Versuchen Sie infizierte bzw. infektverdächtige Systeme (Rechner, Datenträger usw.) zu isolieren. Stellen Sie fest, an welchen Systemen sie mit welchen Datenträgern gearbeitet haben.